Achtung bei der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln!

Für viele Sportler, vor allem im Kraftsportbereich, gibt es ein Ziel, dass sie erreichen wollen. Sei es ein Marathonlauf, sei es der Sieg bei einem Wettbewerb oder sei es der möglichst rasche Aufbau von Muskeln.

Creatin mit Vorsicht geniessen

Gerade Bodybuilder, die ihr Muskelwachstum nicht erwarten können und es voran treiben möchten, greifen deshalb oft zu Nahrungsergänzungsmitteln, das häufigste Produkt, das man in diesem Bereich findet, ist Creatin. Bei einer Creatinkur, die zwischen vier und sechs Wochen dauert, führt der Stoff dazu, dass Wasser in die Muskeln eingelagert wird. So ergibt sich nicht nur ein optischer Effekt (größere, deutlich sichtbarere Muskeln), sondern auch die Kraft wird gesteigert. Die Sportler sind in der Lage, den schwerere Gewichte zu stemmen und setzen ihre Muskeln somit neuen Reizen aus.

Creatin sollte jedoch mit Vorsicht genossen werden, denn die regelmäßige Einnahme kann zu erheblichen Beschwerden führen. Wichtig bei einer solchen Kur ist es, viel Wasser zu sich zu nehmen, um Nierenschäden vorzubeugen. Bei einer zu hohen Dosis und einer zu geringen Wasserversorgung kann es zu Nierenbeschwerden bis hin zum -versagen kommen. Zudem kann eine übersteigerte Einnahme zu häufigen Muskelkrämpfen und verhärteten Fasern führen, was wiederum die Ursache für Faserrisse und andere Muskelverletzungen sein kann. Außerdem leiden Sportler während einer Creatinkur häufig unter Magenkrämpfen. Die Wechselwirkung mit anderen Mitteln und Medikamenten ist bislang wenig erforscht, so dass man auch hier unbedingt Rücksprache mit einem Arzt halten sollte, ehe man eine Kur aufnimmt.

Gerstengras

Ein Nahrungsergänzungsmittel, das zur Zeit von allen Seiten angepriesen wird – und das nicht nur im Sportbereich -, ist das Gerstengras. Es scheint ein Wundermittelchen zu sein, das in Kapsel- oder Pulverform dargereicht wird und gegen allerlei Symptome helfen soll. Für Organe, den Knochenaufbau und die -stärke, gegen Stress, Schlafstörungen und Herz-Kreislaufprobleme, gegen Schuppenflechte und sogar als Aphrodisiakum soll das natürliche Mittel eingesetzt werden können. Wenn jedoch davon die Rede ist, dass die Inhaltsstoffe gegen radioaktive Strahlung schützen sollen, dann sollte man hellhörig werden. Nicht alle angepriesenen Wirkungen sollte man mit Überzeugung für wahr nehmen. Gegen eine regelmäßige Kur zur Entschlackung ist jedoch nichts einzuwenden, da Gerstengras ein rein natürliches Produkt ist.